Mobilfunk – Wo sparen Sie? – Teil 2

Der erste Blog dieser Serie beschäftigte sich mit den unterschiedlichsten Rufnummertypen und deren Auswirkung auf die Kommunikationskosten. Dieser Blog stellt Grund- und Verbindungsentgelte im Festnetz- und Mobilfunkbereich vor, die vom tatsächlichen Nutzerverhalten abhängig sind. Nutzen Sie die unverbindlichen Tipps zu Einsparungspotentialen zur Minimierung Ihre Kosten.

Grundgebühr / Grundentgelt

Die Höhe des Grundentgelts ist grundsätzlich abhängig von der Art des Anschlusses (analog, Integrated Services Digital Network, Next Generation Network oder Mobilfunk), den Basisdiensten und den eventuell notwendigen Zusätzen (z.B. Tonwahleinrichtungen).

Eine Übersicht über ISDN-Dienste finden Sie hier:

Optional sind weitere Tarifmodelle auszuwählen. Diese unterscheiden sich in Art um Umfang der unterstützten Dienste (z.B. Sprachmailbox), der Menge an Freiminuten oder der Taktung zur Bestimmung des Verbindungsentgelts. Die Auswahl obliegt dem Endanwender und sollte auf Basis des tatsächlichen Nutzungsverhaltens bestimmt werden.

Im Mobilfunkbereich sind Entgelte für unterschiedliche Einsatzfälle vorgesehen:

  • Wertkartenverträge ohne Grundgebühr (aber Mindestumsatz pro Jahr) für sporadische Nutzung von Mobilfunkdiensten oder beschränkt auf Sprach- oder Datenkommunikation
  • Verträge mit unterschiedlichen Dienstleistungspaketen (nur für Sprache, nur für Daten, nur für M2M-Kommunikation) und verschiedenen Optionen (z.B. Minuten- oder Datenpauschalen).

Zur Feststellung des optimalen Tarifmodells (optimale Ausnutzung des definierten Pauschalbetrags) ist die Analyse von Gebühren- und Verkehrsdaten erforderlich.

Anmerkung: die Anbieter stellen diese Daten in elektronischer Form zur Verfügung.

Tipp: je nach Anwenderverhalten ist der Umstieg von einem auf ein anderes Tarifmodell zu erwägen (z.B. bei geplanten Auslandsreisen Auswahl eines Paketes mit Freiminuten für Auslandsgespräche oder Datenvolumenpakete für bestimmte Länder für die Dauer der Reise).

Tipp: je nach Nutzungsgrad ist der Umstieg von analogen, ISDN oder Mobilfunkdiensten auf IP-basierende Dienste zur Kostenminderung interessant.

 

Verbindungsentgelte

Verbindungsentgelte (für Sprach, Fax-, Video- und Datenverbindungen) sind in der Regel abhängig vom gewählten Ziel (der Zielrufnummer, dem genutzten Dienst und der Entfernung zwischen Rufendem und Gerufenem), der Verbindungsdauer und dem zugrundeliegenden Tarifmodell. Dienstanbieter legen ihre Tarife individuell im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen fest.

Taktung

Das Verbindungsentgelt wird mit einem Betrag pro Minute festgelegt. Da eine Verbindung beliebig lange bestehen kann, bestimmt die Taktung (Zeiteinheiten bestimmter Länge, die für die Verrechnung herangezogen werden) die Höhe der tatsächlich verrechneten Gebühren. Angaben erfolgen wie angeführt: 1/1, 30/1, 30/30, 60/60.

Die Schreibweise der Taktung legt folgendes fest:

Die erste Zahl gibt die Anzahl der Sekunden ab Rufannahme an, die in jedem Fall verrechnet werden, unabhängig davon, wie lange die Verbindung tatsächlich dauert. Beispiel mit Taktung 60/60: der Ruf wird aufgebaut, der gerufene Teilnehmer meldet sich, legt aber sofort wieder auf. Rufdauer ist in diesem Beispiel 2 Sekunden, Sie bezahlen als Anrufer aber die Gebühr von 60 Sekunden.

Die zweite Zahl gibt die Dauer der Zeiteinheiten in Sekunden an, die ab Rufannahme verrechnet werden.

Beispiel mit Taktung 30/1:

Der Ruf wird aufgebaut, der gerufene Teilnehmer meldet sich, die Verbindung dauert 70 Sekunden. Sie bezahlen als Anrufer die Gebühr für 70 Sekunden.

Beispiel mit Taktung 60/60:

Der Ruf wird aufgebaut, der gerufene Teilnehmer meldet sich, die Verbindung dauert 70 Sekunden. Sie bezahlen als Anrufer die Gebühr für 120 Sekunden.

Tipp: Tarifmodelle mit sekundengenauer Abrechnung ab der ersten Sekunde (1/1) sind die fairsten Modelle, da Sie nur für die tatsächliche Nutzungszeit zahlen.

Tipp: achten Sie auf unterschiedliche Taktung je nach Rufrichtung (z.B. vom Inland ins Ausland 30/1, vom Ausland ins Inland 1/1), oder pro Event (z.B. € 10,– / Event)

Je nach Provider wird zwischen Arbeits- und Freizeit / Wochenende / Feiertage) unterschieden.

Entgelt für Verbindungen im Inland

Die Verbindungsentgelte für Verbindungen im Inland, das sind z.B. Telefonate zu Zielen des gleichen Netzbetreibers, beliebigen Festnetzzielen im Inland, beliebigen Mobilfunkzielen im Inland, Anrufe an 05x-, 0718-, 0720-, 0780-, 0804-Nummern unterscheiden sich je nach Ziel und Provider.

Anrufe an spezielle 1xx-Dienste (z.B. Telefonauskunftsdienste) kosten je nach Provider unterschiedlich viel.

Tipp: steigen Sie bei Bedarf auf pauschalierte Tarifmodelle (mit z.B. inkludierten Freiminuten) um.

Tipp: achten Sie bei pauschalierten Paketen auf Überschreitung von definierten maximalen Gesprächsvolumen oder Datenmengen. Optimieren Sie die Pakete je nach Nutzungsverhalten (monatlich unterschiedlich) oder Tarifgestaltung.

Entgelt für Verbindungen im Ausland

Die Verbindungsentgelte für Verbindungen ins oder im Ausland sind abhängig vom Quellnetzbetreiber (dem Netzbetreiber, von dem aus der Rufende die Verbindung aufbaut), dem genutzten Anschlusstyp (analog, ISDN, IP, Mobil) dem Netzbetreiber im Ausland, den Verbindungen innerhalb des Aufenthaltslandes, Verbindungen nach Österreich, Anrufe aus Österreich zum Standort im Ausland, Versenden von SMS und MMS in das Ausland oder im Ausland.

Zielländer teilt jeder Provider in unterschiedliche Entfernungszonen ein (z.B. Weltzone 2: Albanien, Algerien, Belarus (Weißrussland), Bulgarien, Estland, Hongkong, Litauen, Marokko, Oman, Rumänien, Russland, Tunesien, Türkei, Ukraine, Virgin Islands US; Zypern, Quelle: Dialog Telekom).

Tipp: analysieren Sie die verrechneten Gebühren und die Rufdaten (Verkehrsdaten, Einzelgesprächsnachweise) Ihrer Mitarbeiter und wählen Sie ein Tarifpaket, das die wichtigsten Zielländer mit den höchsten Verbindungskosten mit einem Pauschalbetrag oder besonders günstigen Minutenentgelten abdeckt.

Tipp: achten Sie auf Verbindungen mit oder zu Satellitentelefonen, diese sind besonders teuer. Bedenken Sie aber den Notfall, wenn nationale Festnetz-, Internet- und Mobilfunkdienste nicht nutzbar (z.B. Hochwasserkatastrophen) und alternative Dienste erforderlich sind (Stichwort: Business Continuity).

Tipp: nutzen Sie alternative IP-basierende Dienste und Wireless LAN.

Wichtig: achten Sie auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und Dienstqualität.

Roaming-Gebühren

Roaming-Gebühren sind gesonderte Verbindungsentgelte für Gespräche im oder ins Ausland speziell für Mobilfunknutzer.

Für aktive Gespräche sind die Kosten abhängig vom Standort bzw. dem genutzten Provider des Rufenden. Die Provider unterstützen unterschiedliche Taktung, z.B. 1/1, 30/1, 60/60)

Tarife für Passiv-Gespräche, SMS und Daten (der gerufene Teilnehmer befindet sich im Ausland) sind in der Regel abhängig von Standort / Provider des Gerufenen (in welcher Tarifzone er sich befindet).

Auch für Anrufe von Service-Nummern des Providers (z.B. Hotlines, Servicelines, Sprachmailboxen,…) sind Roamingkosten zu bezahlen (sowohl für Aktivgespräche als auch für Passivgespräche, wie z.B. umgeleitete Anrufe auf Ziele im Ausland).

Die Regelung der Roaming-Gebühren in der EU ist in Diskussion. Eine weitere Senkung bzw. Abschaffung ist zu erwarten.

Tipp: nutzen Sie Auslands-Pakete (für Festnetz und Mobilfunk)

Mobilfunkprovider bieten Pakete mit günstigeren Tarifen zu bestimmten Ländern (Anzahl der Länder pro Paket und jeweilige Länder definierbar).

Eingeschlossen können sein: bestimmte Anzahl Freiminuten in jeweiliges Zielland (oder Ländergruppe / Tarifzone), bestimmte Anzahl SMS in jeweiliges Zielland (oder Ländergruppe / Tarifzone), eventuell inklusive Datenvolumen.

Tipp: nutzen Sie alternative IP-basierende Dienste und Wireless LAN.

Wichtig: achten Sie auf Sicherheit, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und Dienstqualität.

 

Der folgende Artikel behandelt Zusatzpakete für Datenübertragungen und sonstige Leistungen.

 

Verpassen Sie keinen weiteren Artikel und melden Sie sich zu Ronald Schlager´s Blog-Newsletter an.

 

Resourcen:

Seminar „Grundlagen der Sprachkommunikations-Technologien

Web-Service „Kostenmanagement

 

Über den Autor:

Ronald Schlager ist unabhängiger Trainer, Consultant, Buchautor und Blogger mit den Schwerpunkten Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen.

 

Ronald Schlager´s Profile:

Ronald Schlager´s Bio, Amazon, LinkedIn, Smashwords, Twitter, Xing