Mobile Device Management – Unterstützung im laufenden Betrieb

Im ersten Artikel dieser Artikelserie über Mobile Device Management Systeme berichtete ich über allgemeine Aufgaben. Der zweite Artikel beschäftigte sich mit Aufgaben zur Bereitstellung (Provisioning) der Geräte und deren Inbetriebnahme.

Dieser Artikel handelt von der Unterstützung der IT-Mitarbeiter im laufenden Betrieb.

Das Mobile Device Management System hat die Aufgabe, Endgeräte (z.B. IP-Abfragen, Sicherheitsverletzungen, Standort,…) laufend zu kontrollieren.

Die Hardware- und Software-Ausstattung auf den mobilen Geräten gehört inventarisiert.

Die Gerätebezeichnung, die Hardware-Ausstattung, aktivierte Funktionen und Schnittstellen, der aktuelle Status des Gerätes, eventuell auch der Standort, sind zu erfassen.

Die verschiedenen Softwarestände (Versionen) sind zu überprüfen. Ob Updates zu installieren sind oder bereits erfolgreich installiert wurden, ist zu überprüfen. Auch die auf den Geräten installierten Apps sind permanent zu überwachen und auf Ihre Aktualität zu kontrollieren. Gegebenenfalls sind Updates erforderlich.

Nicht durchgeführte Software-Updates verursachen Sicherheitslücken, die Hacker für Ihre Attacken nutzen könnten.

Auch die eingesetzte Virtual Private Networking- (VPN-) Technologie muss das Mobile Device Management System immer wieder auf Schwachstellen untersuchen und die technisch aktuellste Version der Sicherheitssoftware installieren.

Problematisch sind eingesetzte Verschlüsselungssysteme und die dafür notwendigen Schlüssel, die speziell zu verwalten sind. Das gleiche gilt auch für Zertifikate, Authentifizierungsverfahren und viele andere Sicherheitsfunktionen.

Hilfreich ist ein Live-Verzeichnis der Geräte und Systeme. Damit erhalten Sie auf Knopdruck verschiedenste Status- und Statistikdaten Ihrer mobilen Geräte auflistet. Mit intelligenten Suchfunktionen und vorkonfigurierte oder individuell erstellbare Reports geben Ihnen den Überblick für Ihre Geräteverwaltung.

Das eingesetzte Betriebssystem, die aktuelle Version und ob das mobile Gerät geknackt wurde, sollte das Mobile Device Management System automatisch erkennen.

Achten Sie bei den Lösungen darauf, wie Sie Ihren mobilen Anwendern aus der Ferne Unterstützung bieten können. Wollen Sie den Bildschirm des Smartphones auf Ihren Support-Rechner holen? Wollen Sie dem Anwender mit einem Zeigeinstrument direkt am Bildschirm des Anwenders etwas zeigen und gleichzeitig mit ihm sprechen? Wie unterstützt Sie das System bei der Fehlersuche?

Bietet Ihnen das System Daten des mobilen Gerätes wie den aktuellen Standort, welche Dienste der Anwender gerade nutzt, welche Gebühren in welcher Höhe gerade angefallen oder bereits bestimmte Kostenlimits überschritten wurden, uvam.

Das Mobile Device Management System sollte Ihnen auch melden, dass Sicherheitsverletzungen stattfanden bzw. dass damit verbundene Abschaltungen oder Blockierungen von Funktionen des mobilen Gerätes erfolgten (Beispiel: Nutzung der Kamera in einem Gebiet, in dem die Nutzung untersagt ist).

Am Markt sind verschiedene Anbieter aktiv, die unterschiedlichste Apps zur Geräteverwaltung bereitstellen.

Zu den gerätespezifischen Daten, die ein Administrator benötigt, zählen z.B. Gerätename und –type, MAC- und IP-Adressen, Geräte- und Schnittstellen-Parameter, Gerätekonfiguration, installierte Updates, Auflistung (un)bekannter, (in)aktiver Geräte, bereits erkannte Sicherheitsverletzungen und Verletzungen von Compliance-Vorgaben.

Der folgende Artikel behandelt weitere Funktionen von Mobile Device Management Systemen für den laufenden Betrieb.

Abonnieren Sie unseren Blog-Newsletter und versäumen Sie keine weitere Veröffentlichung.

Resourcen

Links zum Thema

Print on Demand-Buch und eBook „Selecting Mobile Device Management Systems
Seminarunterlagen „Mobilfunk-Technologien

Mobilfunk-Technologien

Mobilfunk-Technologien

Seminarunterlagen „Mobile Device Integration
Seminare zum Thema „Mobility
Ronald Schlager´s Blog über „Mobility“

Über den Autor

Ronald Schlager ist unabhängiger Trainer, Consultant, Buchautor und Blogger mit den Schwerpunkten Kommunikationstechnologien und deren Anwendungen.

Ronald Schlager´s Profiles:
Ronald Schlager´s Bio, Amazon, Facebook, LinkedIn, Smashwords, Twitter, Xing