Online-Seminar „IPv4 and IPv6 Addresses“ via Social Media

IPv6

Lesen Sie meinen Erfahrungsbericht über mein neues Online-Seminar „IPv4 and IPv6 Addresses“ via Social Media in diesem Blogbeitrag.

Das erste Online-Seminar „Mobile Data Services“ (hier mein Bericht) im Februar 2017 brachte einige neue Followers auf Twitter und einige Reaktionen von Interessenten.

 

Erfahrungsbericht zum 2. Online-Seminar

 

Themenwahl

Auf Basis der Erkenntnisse des ersten Online-Trainings suchte ich ein neues Thema, das in vielen IT-Fachbereichen interessant ist, ohne aber spezifische Details behandeln zu müssen. Internet Protokoll-Adressen erschienen mir ideal, da das Thema weltweit für jeden Internet-Nutzer, der sich ein wenig mit Konfiguration von Netzwerk-Schnittstellen beschäftigt, interessant ist. Das Verstehen der IP-Adressen und deren Nutzung speziell beim Internet Protocol Version 6 (IPv6) ist von besonderer Bedeutung, da vieles vom richtigen Einsatz der Adressen abhängt.

Gerade in Bereichen wie dem Internet of Things (IoT), Connected Cars, Cloud-Computing, Virtualisierung oder Mobility spielt das neue Protokoll eine entscheidende Rolle (auch wenn das nicht überall so gesehen wird).

 

Vorgangsweise

Es wurden gleichzeitig mehrere Kanäle sozialer Netzwerke zum Verbreiten der Trainingsinhalte genutzt (wie beim ersten Seminar). Den Benutzern wurde angeboten, Fragen über z.B. Tweets oder Direct Messages (über Twitter) zu stellen. Folgende Schritte waren erforderlich:

  1. Definition des Themas („IPv4 and IPv6 Addresses“) und Entwicklung der Seminarunterlagen (Microsoft PowerPoint) mit lokaler Speicherung der Unterlagen (jeder einzelnen Microsoft PowerPoint-Seite) in Form von Fotos (*.jpg).
  2. Wann ist der „beste“ Zeitraum zum Posten einer Nachricht?
    Bei diesem Training konzentrierte ich mich auf Anwender in Nordamerika (das Gebiet mit der größten Kundengruppe außerhalb Europas). Daher erfolgten die Postings zu folgenden MEZ-Zeiten (ca.-Angaben): 0:00, 03:00, 17:00, 19:00, 21:00
  3. Vorbereitung der Posts mit Scheduling-Tool
  4. Automatische Postings zu den oben genannten Zeiten über folgende Accounts:
  1. Beobachtung der Anwenderaktivitäten, laufende Kommunikation mit Anwendern

 

Ablauf des Online-Trainings

Die Unterlagen bestehen aus 15 Folien. Die Ankündigung des Seminars und die erste Seite wurde am 21. März 2017 veröffentlicht:

Danach folgten alle weiteren Folien ohne Unterbrechung durch Tweets zu anderen Themen.

Die Seite mit den meisten „Impressionen“ (273 per 27.3.2017) war:

Die letzte Seite wurde am 24. März 2017 veröffentlicht:

Aktivitäten in sozialen Netzen und auf der Website

Das Online-Training führte in den Kanälen zu folgenden Aktivitäten:

Twitter

Die meisten “Organic Impressions” fanden am 24. März 2017 statt (1595).

Die Anzahl neuer Followers auf Twitter war am 1. Tag des Online-Trainings auf 14 gestiegen. Die folgenden Tage brachten 6 bis 8 neue Followers pro Tag (einschließlich 24. März 2017).

Folgender Tweet wurde bereits einige Tage vor dem Seminar gepinnt:

Facebook

Auf Facebook erreichte das Training  jeweils 2 bis 3 organische Besucher für einige Seiten.

LinkedIn

Auf LinkedIn gab es für eine Seite des Online-Trainings ein Like, sonst waren keinerlei Aktivitäten oder neue Besucher zu beobachten (Quelle: buffer.com-Analytics).

Google+

Auf Google+ waren keine Aktivitäten feststellbar.

Website

Die deutschsprachige Website konnte keine nennenswerten Zuwächse bei den Besucherzahlen verzeichnen. Google Analytics erkannte keinerlei Aktivitäten in sozialen Netzen.

Die englischsprachige Website hingegeben erhielt deutlich mehr Besucher (ansteigend). Die Beschreibung des Buchs „IPv4 and IPv6 Addresses – An Introduction“ erhielt in 3 Tagen 114 Besuche. Google Analytics erkannte 3 Sitzungen über soziale Verweise (Twitter).

 

Weitere Aktivitäten

Um die Followers zum Thema IPv6 weiter zu unterstützen folgten weitere Tweets, in denen unter anderem Twitter-Accounts internationaler Organisationen des Internets (z.B. ICANN, ISOC, ARIN,…) angeführt sind, die Leser kontaktieren können. Dieser Tweet alleine erhielt über 770 Impressionen, 2 Likes und 2 Retweets). Ein veröffentlichter Link zu einer Datenbank mit allen wichtigen Dokumenten des Internets (sogenannten Requests For Comments, RFCs) soll Lesern helfen, sich mit der Materie genauer zu beschäftigen.

 

Schlussfolgerung

Die Zugriffszahlen auf die Webseite und die Impressionen auf Twitter waren interessant. Reaktionen in anderen sozialen Netzen waren praktisch nicht vorhanden. Die Anzahl der Impressionen von Tweets pro Tag zeigt deutlich, dass die Tweet-Zeiten dieses Mal besser gewählt wurden. Ich plane weitere Online-Seminare, deren Auswahl sich mehr auf „breitenwirksamere“ Themen konzentrieren wird.

 

Feedback

Setzen Sie in Ihrem Unternehmen Online-Trainings ein? Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt? Wie sehen Sie den Einsatz sozialer Netze für Trainings allgemein?

Schreiben Sie mir über Ihre Erfahrungen!